Ernährung für Kinder unter 6 Jahren, worauf ist zu achten

Posted on by Tom

Kinder sollten von Anfang an ausgewogen und natürlich auch gesund ernährt werden. Viele Eltern lassen sich aber schnell verleiten und machen dann bei der Ernährung viel falsch. Die Kinder werden durch falsches Essen nervös und dann neigen sie schnell zur Fettsucht. Natürlich will das hier der eine oder andere nicht hören, aber es ist in der Tat so. Wer sich einmal alles objektiv anschaut, wird fest stellen, dass vielleicht auch sein Kind schon an der Grenze zur Fettsucht ist und schon bald eine imaginäre Grenze überschreitet, die nicht mehr gesund für das Kind ist. Gerade in den ersten Lebensjahren ist es wichtig, was ein Kind zu sich nimmt. Das Kind muss von den Eltern ernährt werden. Es kann sich nicht selbst etwas zu Essen zubereiten. Die meisten Eltern sind noch dazu nicht bereit sich helfen zu lassen, obwohl das wirklich den Kindern zu Gute kommen würde.

Was ist gut für Kinder unter 6 Jahren

kind ernährungKinder sollten so früh wie möglich lernen, dass Zucker schädlich ist. Sie werden nicht nur dick davon, sondern die Zähne werden sehr schnell von Karies befallen und sehen dann nicht nur unschön aus. Es gibt viele Eltern, die mit Ihren Kindern vor der Vollendung des 6. Lebensjahres schon zum Zahnarzt. Diese Kinder müssen dann Behandlungen über sich ergehen lassen, die selbst für einen Erwachsenen nur schwer zu ertragen sind. Daher sollte für die Lebensmittel am besten auf Zucker verzichtet werden. Auch zu fettreiche Nahrung gilt es zu vermeiden, wie beispielsweise zu oft Frittiertes. Wenn Sie dennoch nicht auf den Geschmack von frittieren Speisen verzichten wollen, empfehlen wir eine Heißluftfritteuse. Einen aktuellen Heißluft Friteusen Vergleich finden Sie auf Frittierking.de.

Kinder können schon recht früh Tee bekommen. Dabei darf es sich bei einem Baby gern um Fencheltee handeln. Ganz kleine Kinder haben sehr häufig Bauchweh, weil sie ihre Milch nicht vertragen oder auch das erste Essen ihnen nicht bekommen ist. Die Eltern können nun also einen Fencheltee kochen und den Kindern diesen reichen. Der Tee sollte dabei eine Temperatur von 37 Grad haben, damit das Kind sich nicht verbrennt.

Schon recht früh, kann das Kind neben seiner täglichen Milch auch Bananenbrei bekommen. Banane ist gesund und wird den Magen auf das Essen einstimmen. Natürlich ist in der Banane auch Fruchtzucker enthalten, dieser kann aber auch nicht heraus gefiltert werden. Die Eltern werden aber sehen, dass ein guter selbst gemachter Bananenbrei sehr nahrhaft für das Kind ist.

Was nicht fehlen sollte!

Kinder sind oft beim Einkaufen unruhig und quengeln dann vielleicht auch. Die Eltern sind in diesen Situationen schnell überfordert, weil sie sich schämen. Beim Einkauf darf das Kind gern naschen, das wird es beruhigen und Mutti oder Vati können sich viel besser auf den eigentlichen Einkauf konzentrieren. Nun kann das Kind mit einem Brötchen oder einer Semmel versorgt werden. Darin steckt kaum Zucker und es ist auch gut für das Kind. Besonders wenn das Kind beginnt Zähne zu bekommen, ist ein Brötchen gut, weil es das Zahnfleisch etwas abhärtet. Ausgerechnet dann wird das Kind sehr viel schreien und wenn die Eltern dann reagieren und das Kind auf etwas herum kauen lassen, ist es besser zu ertragen.

Unter 6?

Es ist immer wichtig, dem Kind unter 6 Jahren so wenig wie möglich Fastfood oder Süßigkeiten zu geben. Natürlich lässt sich das immer nicht vermeiden und wenn Oma oder Opa dann Süßigkeiten reichen, dann ist das ja auch nicht so schlimm. Aber die Eltern sollten überwachen, wie oft das passiert. Süßigkeiten können auf Dauer eher schädlich sein. Die Großeltern oder auch Tanten und Onkel sind immer schnell beleidigt, wenn man schimpft, aber wer das beste für sein Kind möchte, sollte dennoch etwas sagen und etwas dagegen unternehmen.

Apfel und Co.

Gemüse und Obst sollte das Kind immer ausreichend bekommen. Es gehört einfach zu einer gesunden Ernährung dazu. Auch Fleisch ist wichtig für Kinder und sollte auf dem Speiseplan stehen. Die Eltern entscheiden jedoch in welcher Form sie ihrem Kind das Essen geben. Fast Food ist nicht gesund und sollte nur in Ausnahmefällen gegeben werden. So könnte eine Geburtstagsfeier Anlass für den Besuch in einem Fastfood Restaurant sein. Wer sich nun daran hält, wird bestimmt ein gesundes Kind haben.